Sciacca

The most interesting thing in Sciacca was the big, abandoned hotel up on the mountain. Unfortunately, there is no way to enter the property without hazardous climbing. So I had to content myself with a few panoramic shots.

Das Spannendste an Sciacca war das große, verlassene Hotel oben am Berg. Leider kommt man ohne halsbrecherische Klettereinlagen nicht aufs Gelände, also musste ich mich mit ein paar Panorama-Ansichten begnügen.

LL_31291LL_31328LL_31308SciaccaD051LL_

Eraclea Minoa

Eraclea Minoa is a small holiday village at the foot of a large chalk cliff. The ruins of the ancient Greek city Herakleia Minoa are located on the top of the cliff. The excavation site itself is not very impressive, but the magnificent view more than makes up for it.

Eraclea Minoa ist eine kleine Feriensiedlung am Fuße eines großen Kreidefelsens. Oberhalb der Siedlung findet man die Ruinen der antiken griechischen Stadt Herakleia Minoa. Leider ist das Ausgrabungsgelände nicht besonders beeindruckend, aber immerhin hat man von hier oben einen herrlichen Blick auf die Umgebung.

LL_31216LL_31241Eraclea MinoaLL_31219LL_31933LL_31929LL_31252

Porto Empedocle

From the distance, Porto Empedocle seems like a dull, industrialized place. But up close it surprises with colorful buildings and a cute little marina.

Porto Empedocle wirkt aus der Ferne eher trist und industriell geprägt, überrascht dann aber mit farbenfroh gestalteter Bebauung und einem hübschen kleinen Jachthafen.

Porto EmpedocleLL_31908LL_31904LL_31211D049LL_31199

Portopalo di Capo Passero

Portopalo di Capo Passero would be rather insignificant, if it wasn’t for Signor Bruno di Belmonte, who, at the end of the 19th century, built a tuna cannery in the bay and made an absolute fortune. In 1935, inebriated by his success, he built himself a beautiful castle on a nearby hill. And here you see what has become of all of it:

Portopalo di Capo Passero hätte eigentlich nichts aufregendes zu bieten. Aber dann war da Signor Bruno di Belmonte der hier gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine Thunfisch-Fabrik baute, die sich für Ihn als wahre Goldgrube entpuppte. Berauscht von seinem Erfolg ließ er sich 1935 auf einem benachbarten Hügel ein wunderschönes Schloss errichten. Hier sieht man, was aus alledem geworden ist:

LL_30944LL_31002LL_30927LL_LL_-2D046LL_31017D047Portopalo di Capo PasseroLL_31853D045LL_31863