Velipojë / Velipoja

Velipojë is my last stop in Albania. Unfortunately, there is not much to see except for a long, sandy beach with some cars on it. Nonetheless, Albania is an exciting country to visit and I’d really love to stay longer, but Montenegro is waiting…

PS: For a map of my journey just click on ROUTE in the menu above.

Velipoja ist die letzte Station in Albanien. Leider gibt es hier außer einem langen Sandstrand mit ein paar Autos drauf nicht viel zu sehen. Nichtsdestotrotz ist Albanien ein sehr spannendes Reiseziel und ich würde gerne länger bleiben, aber Montenegro wartet…

PS: Meine bisherige Reiseroute sieht man, wenn man oben im Menü auf ROUTE klickt.

Shëngjin

Shëngjin… Sounds like one of those chinese megacities, but translates simply into “St John”. And also don’t be fooled by all the large buildings at the beach, the town itself has only got a population of 3,700.

Shëngjin… Klingt wie der Name einer dieser chinesische Megastädte, aber Sankt Johann, wie es übersetzt heißt, hat gerade mal 3.700 Einwohner. Die Bebauung am Strand täuscht allerdings auch hier ein wenig mehr Größe vor. 

Patok

A road on a long dike leads into a lagoon near Patok. On both sides of it, you can see lots of small stilt houses in the water. After 2 kilometers, the road ends in the middle of the lagoon. Strange… And you have to beware of snakes.

Bei Patok führt einen Straße auf einem langen Deich mitten hinein in eine Lagune. Links und rechts der Straße stehen lauter kleine Pfahlbauten im Wasser und die Straße endet nach 2 Kilometern. Mitten in der Lagune. Seltsam… Und man sollte aufpassen, dass man nicht auf eine Schlange tritt.

Durrës

Durrës is a charming, sometimes rough but very intriguing place to be. And there are almost 750,000 of those small concrete bunkers scattered around Albania. They were abandoned following the collapse of communism in 1990. Most are now derelict, but apparently some of them are reused as pizza ovens, beehives, kiosks or beach huts. I’m afraid the ones in Durrës are a bit too deep in the water for that.

Durrës ist eine charmante, manchmal etwas derbe aber sehr faszinierende Stadt. Und übrigens gibt es von diesen kleinen Betonbunkern in Albanien fast 750.000 Stück. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus im Jahr 1990 wurden sie dem Verfall überlassen. Manche werden offenbar inzwischen als Pizzaöfen, Bienenstöcke, Kioske oder Strandhütten zweckentfremdet. Die in Durrës liegen dazu aber wohl etwas zu tief im Wasser.

Gallipoli » COASTLOG - […] Gallipoli is divided into two parts, because the old town is located on a small limestone island. Conveniently it’s linked to the mainland by a short bridge so you can get there by car. On the mainland they have a skyscraper and strange little bunkers like those in Albania. […]

Zvërnec

At Zvërnec there is a swampy lagoon with an almost 300 meter long wooden footbridge, polluted with mosquitos and leading to a monastery on a small island. Other than that, I found nothing of interest.

Bei Zvërnec gibt es eine sumpfige Lagune mit einem fast 300 Meter langen, von Mücken umschwirrten Steg, der zu einem Kloster auf einer kleinen Insel  führt. Ansonsten habe ich nichts Spannendes entdeckt.